Lamborghini Huracán Tecnica: Expressiv und brachial

Hinterradantrieb und Hinterradlenkung: Mit dem „Tecnica“ präsentiert Lamborghini ein neues Huracán-Konzept: Der Lamborghini Huracán Tecnica soll „drei Seelen“ zusammenbringen. Einfache Fahrbarkeit im Alltag, sportlichen Fahrspaß auf der Landstraße und eine herausragende Performance bei Trackdays. Der Tecnica komplettiert das Huracán-Sortiment und reiht sich zwischen dem RWD und dem für die Rennstrecke konzipierten STO ein. 

Bereits bei der Vorstellung des Lamborghini Huracán Tecnica betonte Lamborghini-CEO Stephan Winkelmann im April 2022, das neue Huracán-Modell kondensiere die Design- und Ingenieurskompetenz von Lamborghini, „um einen Huracán zu schaffen, der sowohl auf der Rennstrecke als auch auf der Straße mit Fahrspaß überzeugt“.

Lamborghini Huracán Tecnica: Mehr Performance als im EVO RWD

Der Motor entstammt dem Huracán STO und leistet 30 PS mehr als der Motor des Huracán EVO RWD. Er liefert 565 Nm Drehmoment bei maximal 6.500 U/min und eine verbesserte Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 3,2 Sekunden. Der heckgetriebene Lamborghini Huracán ist immerhin zehn Kilogramm leichter als der ebenfalls hinterradangetriebene Huracán EVO RWD. Trocken bringt der Sportwagen 1.379 kg auf die Waage. Außerdem generiert er 35 Prozent mehr Abtrieb am Heck und profitiert von einem um 20 Prozent geringeren Luftwiderstand.

Der leichtgewichtige Tecnica wartet mit dem neu kalibrierten Fahrdynamik-Programm LDVI (Lamborghini Dinamica Veicolo Integrata) mit spezifischer Dämpfereinstellung, direkter Hinterradlenkung und innovativen Verbesserungen der Bremskühlung auf. Eine sehr direkte Lenkung und Torque Vectoring, ein modifiziertes Performance-Traction-Control-System, Bridgestone Potenza Sport für die Straße und Potenza Race für die Rennstrecke und eine spezielle dynamische Abstimmung sollen den Huracan Tecnica zu einem sportlichen, fahrspaßorientierten Auto machen.

„Hommage an technische Reinheit“

So gerüstet soll der Tecnica dafür sorgen, „dass der Pilot die größtmögliche Verbindung zum Auto und zum Asphalt behält“, so Stephan Winkelmann. „Dabei steht das Potenzial des Autos für eine einfache Bedienung in jedem Fahrmodus und jeder Umgebung immer zum Abruf bereit: In einer Ära virtueller Erlebnisse ist es eine Hommage an technische Reinheit und körperliches Empfinden.“

Das Design des Lamborghini Huracán Technica

Das überarbeitete Design verleiht dem Tecnica eine kräftigere, aggressive Statur: Eine kraftvolle, nach innen gerichtete Front mit muskulösen Schultern trifft auf eine leichte Vollcarbon-Motorhaube. Ein neuer Stoßfänger im schwarzen Ypsilon-Design des Terzo Millennio enthält zum ersten Mal in einem Huracán einen Luftschleier. Ein neuer Frontsplitter mit niedrigeren, offenen Lamellen, die die Luft durch die Räder leiten, trägt zu verbessertem Abtrieb und Kühlung bei. Das Schwarz am unteren Rand der Windschutzscheibe verstärkt den Leichtbau-Eindruck.

Auch das Profil des Autos hebt ihn von der Huracán-Familie ab: Mit 6,1 cm ist er länger als der Huracán EVO bei gleicher Höhe und Breite, wirkt aber niedriger und breiter. Seine Silhouette ist von der Daylight Opening Line des Essenza SCV12 inspiriert. Das Schwarz des vorderen Ypsilon-Elements setzt sich entlang der Fahrzeugflanke bis zu den seitlichen Lufteinlässen fort.

Die Neugestaltung des Hecks, einschließlich einer neuen vertikalen gläsernen Heckscheibe, soll die Übersichtlichkeit verbessern. Das kraftvolle Heck erhält einen neuen Stoßfänger mit optimiertem Lufteinlass. Der feststehende Heckflügel komplettiert die einzigartigen Linien des Tecnica . Gleichzeitig trägt sein aerodynamisches Design wesentlich zur Verbesserung des hinteren Abtriebs um 35 Prozent im Vergleich zum Huracán EVO RWD bei. Zudem stellt er sicher, dass der Luftwiderstand nicht zunimmt: Tatsächlich wird der Luftwiderstand sogar um 20 Prozent verringert. Auf diese Weise sorgt er für eine bessere aerodynamische Balance und unterstützt die Stabilität beim Bremsen und in Kurven. Der Unterboden des Tecnica wurde ebenfalls mit neuen Leitwerken optimiert, um die aerodynamische Effizienz zu verbessern.

Kunden-Präsentationen in Berlin, London und Mailand

Seinen Kunden wurde der Lamborghini Huracán Tecnica im Rahmen von drei überaus exklusiven Events vorgestellt. Mehr als 750 Kunden und geladene Gäste hatten hierbei die Gelegenheit zu sehen, zu hören und zu fühlen, was das neueste Modell des Herstellers aus Sant’Agata auszeichnet.

Lamborghini Huracan Tecnica
Lamborghini Huracan Tecnica: Präsentation in London

Zur ersten Veranstaltung in Berlin kamen Lamborghini-Kunden aus dem deutschsprachigen Raum und den Niederlanden zusammen. Der industrielle Charme einer ehemaligen Fabrik am Ufer der Spree im Stadtteil Oberschöneweide spiegelte die geballte Kraft des Motors des Huracán Tecnica perfekt wider.

Im Londoner Stadtbezirk Greenwich wurde das Fahrzeug in einem modernen Ambiente mit perfektem Ausblick auf die Themse und die gläsernen Wolkenkratzer von Canary Wharf präsentiert. Gäste aus ganz Westeuropa kamen in die britische Hauptstadt, um der Enthüllung des Tecnica beizuwohnen.

Die Tournee endete in der Modehauptstadt der Welt, Mailand. Auch hier bildete ein ehemaliges Industriegelände östlich des historischen Stadtzentrums den Rahmen für die Präsentation und trug zum italienischen Charme bei, der die Faszination um Lamborghini ausmacht. Eine Faszination, die den südeuropäischen Besuchern bereits von ihren eigenen Lamborghini-Fahrzeugen bekannt ist.

Bei allen drei Veranstaltungen hatten die Kunden die Möglichkeit, nicht nur das neue Fahrzeug zu erleben. Bei Gourmet-Häppchen und -Aperitifs konnten sie auch die vielfältigen Individualisierungsmöglichkeiten kennenlernen, die das Ad-Personam-Programm von Lamborghini bietet. Von Lackierungen, Felgen und individuellen Nähten bis hin zu Carbonfaser-Elementen und vielen weiteren Optionen bietet Ad Personam die Mittel, um wirklich einzigartige Lamborghini zu gestalten.

Bilder: Lamborghini

Über Moritz Nolte 46 Artikel
Moritz Nolte liebt seine Heimat NRW über alles: Moritz hat sein Büro im Bochumer Bermuda3Eck. In Dortmund läuft er regelmäßig um den Phoenixsee, in Hattingen fährt er Mountainbike. Zum Fußball geht er auf Schalke und zum Eishockey nach Herne. Auf der Rüttenscheider Straße in Essen gibt es für ihn hin und wieder ein Bier oder einen Gin Tonic. Zum Shoppen geht´s nach Düsseldorf und Freunde besucht er häufig in Köln. Und wenn er mal nicht in der Metropolregion Rhein-Ruhr unterwegs ist, ist Moritz leidenschaftlicher Sportwagen- und Trackday-Fahrer, Automotive-Autor und Herausgeber von THE DRIVER.