Das ist der neue BMW M3 Touring 2022 – und das der geheime Prototyp aus dem Jahr 2000

BMW M3 Touring 2022

Seit 1999 hat Audi mit dem RS4 Avant einen Power-Kombi in der sogenannten Mittelklasse im Programm. Ein Fahrzeugkonzept, das sich viele BMW-Freunde lange Zeit nur wünschen konnten. Nun hat die BMW M GmbH den ersten BMW M3 Touring vorgestellt. Dabei hatten die Münchener bereits 2000 einen eigenen Kombi in der Pipeline.

Nach Limousine, Coupé und Cabrio ist der BMW M3 Touring die vierte Karosserievariante der M3-/M4-Baureihe. Schauplatz für die Weltpremiere des BMW M3 Touring ist das Goodwood Festival of Speed im Juni 2022.

Vierte Karosserievariante

Punkten will der BMW M3 Touring nicht nur mit ausgefeilter Querdynamik, sondern auch mit ordentlich Platz im Innenraum.  Im Fond des BMW M3 Touring kann man es sich auf den drei vollwertigen Sitzplätzen gemütlich machen. Die Fondsitzlehne ist im Verhältnis 40 : 20 : 40 geteilt. Durch das Umklappen einzelner oder sämtlicher Elemente kann das Stauvolumen je nach Bedarf von 500 auf bis zu 1 510 Liter erweitert werden. Eine automatische Heckklappenbetätigung und die separat zu öffnende Heckscheibe gehören dabei zur Serienausstattung. Ein Staufach unter dem Laderaumboden bietet Platz für die Gepäckraumabdeckung und das Trennnetz. Optional sind automatisch ausfahrende Antirutsch-Schienen erhältlich. Sie hindern Gepäckstücke daran, in dynamischen Fahrsituationen zu verrutschen und machen jede Fahrt noch sicherer und komfortabler.

Das Dach des BMW M3 Touring ist standardmäßig in hochglänzendem Schwarz gehalten. Genauso wie die serienmäßige Dachreling und das modellspezifische Luftleitelement, auch Gurney genannt, das auf dem Dachspoiler befestigt ist. Optional kann das Dach in Wagenfarbe bestellt werden.

Der neue BMW M3 Touring beschleunigt in 3,6 Sekunden auf Tempo 100

Die für die Competition Modelle der Baureihe entwickelte Ausführung des Reihensechszylinder-Motors schiebt ordentlich an! Mit M TwinPower Turbo Technologie wird eine Höchstleistung von 375 kW/510 PS sowie ein maximales Drehmoment von 650 Nm erzeugt. Das 3,0 Liter große Triebwerk zeichnet sich durch seine M typische Hochdrehzahl-Charakteristik und seine bis in hohe Lastbereiche anhaltende lineare Kraftentfaltung aus.

Der Motor überträgt sein Antriebsmoment an ein 8-Gang M Steptronic Getriebe mit Drivelogic, das drei Schaltprogramme zur Auswahl stellt und mithilfe von Schaltwippen am Lenkrad bedient werden kann. Auf die Straße gelangt die Kraft über das Allradsystem M xDrive, das mit einem aktiven M Differenzial im Hinterachsgetriebe kombiniert wird. Die bedarfsgerechte Verteilung des Antriebsmoments auf alle vier Räder optimiert die Traktion ebenso wie die Agilität und die Fahrstabilität des BMW M3 Competition Touring mit M xDrive. Der Kombi beschleunigt in 3,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Für den Spurt von null auf 200 km/h werden 12,9 Sekunden benötigt. Das elektronische Limit für die Höchstgeschwindigkeit lässt sich – falls man es denn braucht – mit dem optionalen M Driver’s Package von 250 auf 280 km/h anheben.

Bestellungen sind ab September 2022 möglich. Die Markteinführung des BMW M3 Touring startet mit dem Produktionsstart im November 2022. Produziert wird er gemeinsam mit der BMW M3 Limousine im BMW Group Werk München.

Geheimer Prototyp: BMW arbeitete schon früh an einem M3 Touring

Nachdem Audi 1999 den Power-Kombi RS4 als Nachfolger des RS2 vorgestellt hatte, machte man sich auch bei der BMW M GmbH Gedanken, über einen sportlichen Kombi. Im Jahr 2000 entstand deshalb mindestens ein Prototyp auf Basis des BMW M3 E46. Die Machbarkeitsstudie sollte der erste M3-Kombi seit der Vorstellung der ersten M3-Generation im Jahr 1986 sein.

Die Herausforderungen lagen in der optimalen Gestaltung der Karosserie wie etwa die Anpassung der hinteren Türen nebst Übergang in die breiten Radhäuser: Eine der technischen Herausforderungen bestand dabei darin, die aufwendige Konstruktion der BMW M3 Hinterachse mit dem gut nutzbaren Laderaum eines Touring-Modells in Einklang zu bringen.

Der BMW M3 E46 Touring Concept ging nie in Serie

Ungewöhnlich für eine reine Machbarkeitsstudie war die hohe Qualität des Innenraums, der in puncto Verarbeitungsqualität und Materialanmutung einem Serienfahrzeug in nichts nachstand. Um den besonderen Charakter des BMW M3 Touring Concept zu unterstreichen, legte der Sonderfahrzeugbau von BMW M im Interieur aber noch einmal nach: Zwischen den Sitzwangen aus Alcantara kam ein besonderer Sitzbezug zum Einsatz. Das F1-Stoff genannte Gewebe wirkt beim Anfassen metallisch und unterschied sich somit klar vom damals erhältlichen Stoff- oder Leder-Angebot.

Lange Zeit blieb das BMW M3 E46 Touring Concept ein Geheimnis. Erst 2016 wurde das Modell der Öffentlichkeit präsentiert. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde das Unikat in der geheimen BMW Garage verwahrt. Das Modell schaffte es sogar bis auf die Straße, jedoch nur zu Erprobungszwecken: In Serie ging das Projekt nie.

Über Moritz Nolte 46 Artikel
Moritz Nolte liebt seine Heimat NRW über alles: Moritz hat sein Büro im Bochumer Bermuda3Eck. In Dortmund läuft er regelmäßig um den Phoenixsee, in Hattingen fährt er Mountainbike. Zum Fußball geht er auf Schalke und zum Eishockey nach Herne. Auf der Rüttenscheider Straße in Essen gibt es für ihn hin und wieder ein Bier oder einen Gin Tonic. Zum Shoppen geht´s nach Düsseldorf und Freunde besucht er häufig in Köln. Und wenn er mal nicht in der Metropolregion Rhein-Ruhr unterwegs ist, ist Moritz leidenschaftlicher Sportwagen- und Trackday-Fahrer, Automotive-Autor und Herausgeber von THE DRIVER.